Wachstum durch individuelle Lösungen

Interview mit Dr. Stefan Jakschik, Vorstandsvorsitzender der ULT AG (Löbau, Sachsen)

Von Tim Gabel am 25.08.2020

 Das Firmengebäude der ULT AG in Löbau

Das Firmengebäude der ULT AG in Löbau. (Foto: ULT AG)

 

1994 macht sich Ingenieur Dr. Christian Jakschik selbstständig und gründet die ULT AG. Durch erfolgreiche Innovationen im Bereich Luft- und Filtertechnik bringt er das Unternehmen schnell auf einen Wachstumskurs. Gemeinsam mit seinen Söhnen, Dr. Stefan Jakschik und Alexander Jakschik wird er 2016 als "Sachsens Unternehmer des Jahres" ausgezeichnet.

 

1. Was stellt Ihre Firma her, bzw. welche Dienstleistungen bieten Sie an?

Von „klassischem" Staub und Rauch bis hin zu „neuen Emissionen", als Arbeitsplatzabsaugung oder Komplettlösung, als mobile oder stationäre Anlage: Wir entwickeln und fertigen bei ULT Lösungen zum Absaugen und Filtern sowie zur Lufttrocknung für alle Produktionsprozesse – auch und gerade für die schwierigen. Die Anlagen der ULT AG sind nach Leistung gestaffelt. Die kompakten und modularen lufttechnischen Systeme zur Arbeitsplatzabsaugung bilden die Basis für die je nach Anwendung geeignete Absaug- und Filter- bzw. Trocknungstechnik. Komplett wird diese, wenn wir die Systeme den individuellen Gegebenheiten vor Ort anpassen.

 

Aktivierung erforderlich

Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft Youtube-Videos auf www.dialog-unternehmen-wachsen.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder in der Datenschutzerklärung die Aktivierung auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

 

2. Auf welche Weise ist Ihre Firma gewachsen?

Ein Ingenieur erkennt, dass er seine Ideen besser in der eigenen Firma verwirklichen kann.

So beginnt die Geschichte vieler mittelständischer deutscher Unternehmen von internationalem Ruf. Auch die von ULT. 1994 machte sich Christian Jakschik mit seiner Berufserfahrung und einer Vision in Löbau selbständig. Mit einer Ingenieurtechnik‐Firma wollte er Absaug‐ und Filtertechnologie für Luftschadstoffe bei Produktionsprozessen bieten, die sich besser an Kundenanforderungen anpasst. Aus der Erfahrung der individuellen Lösungen heraus entwickelte sich bald eine Basis eigener Absaug‐ und Filtergeräte, die neue Freiräume eröffnete. ULT erwarb sich den Ruf, immer eine Lösung anbieten zu können.

2000 zog das Unternehmen auf das jetzige Firmengelände im Gewerbegebiet Kittlitz, das ausreichend Platz zum Wachstum bietet. 2004 wurde ULT eine Aktiengesellschaft, bereits 2007 in einer ersten Ausbaustufe die Produktionsfläche vergrößert. Weitere Expansionsstufen folgten, bei denen Fertigungs- und Büroflächen mehrfach erweitert wurden.

Von links nach rechts: Dr. Christian Jakschik, Dr. Stefan Jakschik und Alexander JakschickVon links nach rechts: Dr. Christian Jakschik, Dr. Stefan Jakschik und Alexander Jakschick  2016 bei der Preisverleihung zu "Sachsens Unternehmer des Jahres". (Foto: ULT)

 

3. Welche Strategie steckte hinter dem Wachstum?
Als mittelständisches Familienunternehmen orientieren wir uns an den Wachstumszahlen erfolgreicher Unternehmen des Mittelstandes. Für uns ist Wachstum ein Zeichen von Innovationskraft, Beweglichkeit und gibt Sicherheit für die weitere Entwicklung der Firma. Mehr und mehr werden Nachhaltigkeit- und Klimaziele für die Wachstumsvorgaben auch eine Rolle spielen.

 

4. Welche Herausforderungen sind durch das bzw. beim Wachstum gemeistert worden?

Bei uns gibt es mehrere Bereiche, die uns beschäftigen. Dazu zählen zum Beispiel die kontinuierliche Anpassung von Prozessen oder das Onboarding von kreativen und erfahrenen Kollegen. Auch wollen wir unsere Leistungsfähigkeit und Kundenbasis beständig ausbauen. Zuletzt sind wir daran interessiert, unsere Werte- und Führungskultur stetig zu entwickeln und anzupassen.

 

5. Ihr Tipp für Unternehmenswachstum in Kürze!

Bleib innovativ und in Bewegung, aber achte darauf gut zu kommunizieren und wieviel gleichzeitig für die Mannschaft machbar ist.

Kommentare (0)

Melden Sie sich auf der Plattform an, um Kommentare abzugeben.