Wachstum durch langfristige Beziehungen

Interview mit Stefan Brömse, Geschäftsführer der Brömse GmbH & Co. KG (Haldensleben, Sachsen-Anhalt)

Von Jan Kürvers am 11.11.2020

 Ein Luftbild der Brömse GmbH & Co. KG in Haldensleben. (Foto: Brömse GmbH & Co. KG)

Ein Luftbild der Brömse GmbH & Co. KG in Haldensleben. (Foto: Brömse GmbH & Co. KG)

 

Die Brömse GmbH & Co. KG produziert seit bald dreißig Jahren hochwertige Fenster und Haustüren in Sachsen-Anhalt. Seit einigen Jahren stellt das Unternehmen Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein mehr in den Fokus und möchte in diesen Bereichen eine Vorbildfunktion einnehmen. Durch die Rückführung von Produktionsresten in den Recyclingkreislauf konnte die Brömse GmbH & Co. KG im letzten Jahr eine Reduzierung von über 400 Tonnen CO2-Emissionen erzielen.

 

Was stellt Ihre Firma her, bzw. welche Dienstleistungen bieten Sie an?

Wir, die Brömse GmbH & Co. KG, produzieren am Standort Haldensleben hochwertige Fenster und Haustüren aus Kunststoff und Aluminium. Wir bieten ein vielfältiges Produktportfolio, welches mehrere Fenstersysteme und Haustürsysteme umfasst, die ausschließlich über den Fachhandel vertrieben werden. Unsere Bauelemente finden Sie bundesweit in Einfamilienhäusern und Mehrfamilienhäusern. Mit unserem hohen Qualitäts- und Sicherheitsstandard können sich unsere Kunden und Endkunden immer auf ein Top-Produkt verlassen.

 

Geschäftsführer der Brömse GmbH & Co. KG, Stefan Brömse. (Foto: Brömse GmbH & Co. KG)Geschäftsführer der Brömse GmbH & Co. KG, Stefan Brömse. (Foto: Brömse GmbH & Co. KG)

 

Auf welche Weise ist Ihre Firma gewachsen? 

Gegründet wurde das Unternehmen im Jahr 1993 und startete damals mit 10 Mitarbeitern. Bis heute ist unsere Mitarbeiterzahl auf 130 gestiegen. Aktuell produzieren wir am Standort Haldensleben auf einer Produktionsfläche von knapp 10.000 qm etwa 78.000 Fertigungseinheiten pro Jahr. Produziert werden Kunststoff-Fenster und Hebe-Schiebe-Türen sowie Haustüren, Aluminium-Haustüren und –Fenster. Unsere Firma ist kontinuierlich gewachsen, dabei wurde das Grundstück mehrfach erweitert. Anfänglich existierte eine kleine Produktionshalle mit Büros im zweiten Stock - inzwischen umfasst der gesamte Komplex zwei Bürogebäude, eine große Fertigungs- und Versandhalle sowie Lagerhallen.

 

Welche Strategie steckte hinter dem Wachstum?

Unsere Strategie war von Anfang an, auf eine hohe Qualität und Kundenorientierung zu setzen. Unser täglicher Anspruch ist es, unsere eigenen Qualitätsansprüche bei den Produkten und bei der Kundenbetreuung einzuhalten. Um diesem Anspruch gerecht werden zu können, brauchen und haben wir eine hochqualifizierte, eingespielte Mannschaft.

Die Schlüssel zum stetigen Wachstum waren und sind langjährige Kunden-, Mitarbeiter- und Lieferantenbeziehungen. Wir beschäftigen unsere Mitarbeiter seit Beginn an ausschließlich unbefristet und waren in allen Bereichen stets großzügig, was uns mit sehr langen Beschäftigungsverhältnissen gedankt wird. Wir sind gemeinsam gewachsen.

 

Das neue Bürogebäude der Brömse GmbH & Co. KG. (Foto: Brömse GmbH & Co. KG)

Das neue Bürogebäude der Brömse GmbH & Co. KG. (Foto: Brömse GmbH & Co. KG)

 

Welche Herausforderungen sind durch das bzw. beim Wachstum gemeistert worden?

Besondere Herausforderungen haben sich bei uns im Bereich der Logistik ergeben. Die pünktliche Auslieferung von immer größer werdenden Elementen können wir mit unserem eigenen Fuhrpark garantieren. Mit unserer eigenen Software avisieren wir auf eine halbe Stunde genau unsere Ankunft vor Ort, sodass unsere Kunden keine Wartezeiten haben.

Eine weitere Herausforderung, die wir gerne angenommen haben, war die Umsetzung einer nachhaltigen, umweltbewussten Produktion und Arbeitsweise. Wir sehen uns in einer Vorbildfunktion und haben bereits Einiges in diesem Bereich umgesetzt: Wir produzieren nahezu papierlos und nutzen ausschließlich hochmoderne Fahrzeuge, die verbrauchsarm sind. Unsere LKW-Flotte sowie die Service-Fahrzeuge erhalten stets die effizienteste Route. Auf dem Dach ist eine Solaranlage installiert, die es uns ermöglicht, einen großen Bereich der Fertigung autark mit Strom zu versorgen. An unserem Besucherparkplatz ist eine Ladestation für zwei Elektrofahrzeuge eingerichtet und unsere Klimaanlagen wurden komplett erneuert – hier wurden ohne Ausnahme energieeffiziente Geräte verbaut.

Ebenfalls eine Herausforderung war es, bei den stetig steigenden Temperaturen im Sommer ein gutes Raumklima für die Mannschaft in der Produktionshalle zu ermöglichen. Nach einiger Recherche haben wir dies mit einer ungewöhnlichen Lösung meistern können: Wir ließen eine Befeuchtungsanlage installieren, die eigentlich bspw. in Druckereien Verwendung findet. Der feine Nebel aus der Befeuchtungsanlage unter dem Dach sorgt für eine angenehme Luftfeuchtigkeit und reduziert die Temperatur nachweislich.

 

Ihr Tipp für Unternehmenswachstum in Kürze!

Seien Sie in den kleinen Dingen stets großzügig – man wird es Ihnen danken.

Kommentare (0)

Melden Sie sich auf der Plattform an, um Kommentare abzugeben.