Durch regionale Zusammenarbeit international wachsen

Interview mit Rüdiger Scheidig, Head of Production & Purchasing und Sabrina Greul-Nothnagel, Sales & Global Partner Management der MetraLabs GmbH (Ilmenau, Thüringen)

Von Jan Kürvers am 09.12.2020

 Der Inventurroboter der MetraLabs GmbH fotografiert automatisiert die Bestände von Lagersystemen. (Foto: MetraLabs GmbH)

Der Inventurroboter der MetraLabs GmbH fotografiert automatisiert die Bestände von Lagersystemen. (Foto: MetraLabs GmbH)

 

Seit 2006 entwickelt und produziert die MetraLabs GmbH interaktive Service-Roboter, die in der Logistik, dem Einzelhandel aber auch Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen eingesetzt werden können. Das Unternehmen gewann 2019 den Innovationspreis Thüringen für den weltweit ersten dauerhaft installierten RFID-Inventur-Roboter.

 

Was stellt Ihre Firma her, bzw. welche Dienstleistungen bieten Sie an?

Wir entwickeln und produzieren Service-Roboter, die autonom fahren und den Menschen unterstützen, helfen und schützen. Für den Einzelhandel bieten wir einen Inventurroboter an, die Industrie unterstützen wir mit Intra-Logistik-Robotern und unser neuestes Produkt ist der Sterybot, ein UVC-Desinfektionsroboter. Die Grundlage für jeden Robotertypen ist unsere autonom fahrende Plattform und das funktional sichere Fahren. Diese kombinieren wir mit den entsprechenden Funktionen, die den Anwender schützen und entlasten sollen.

 

Rüdiger Scheidig, Head of Production & Purchasing und Sabrina Greul-Nothnagel, Sales & Global Partner Management. (Foto: MetraLabs GmbH)

Rüdiger Scheidig, Head of Production & Purchasing und Sabrina Greul-Nothnagel, Sales & Global Partner Management. (Foto: MetraLabs GmbH)

 

Auf welche Weise ist Ihre Firma gewachsen? 

Die MetraLabs GmbH gibt es seit etwa 15 Jahren und ist vom Gründerteam auf etwa 30 Mitarbeiter gewachsen. Wir haben zweimal den Standort gewechselt, sind dabei aber in Ilmenau geblieben und haben auch unsere Zulieferer nicht gewechselt. Wir haben uns an vielen Forschungsprojekten beteiligt, die uns einen großen Technologievorteil verschafft haben. Zusammengefasst kann man sagen, dass wir in den letzten 15 Jahren mehr als 300 Roboter weltweit installiert haben, die zusammen bisher über 100.000 Kilometer Weg zurückgelegen konnten.

 

Welche Strategie steckte hinter dem Wachstum?

Der Prozess von der Vision bis hin zum Produkt muss auch immer an eine Marktanalyse gekoppelt sein. Wir finden heraus, welche Bedarfe unsere Kunden haben und wie wir diese mit unseren Kompetenzen erfüllen können. Weiterhin sind langjährige Kooperationen für uns sehr wichtig. Man kennt sich, kann sich aufeinander einstellen und arbeitet an gemeinsamen Zielen. Mit der technischen Universität Ilmenau haben wir einen sehr beständigen Forschungspartner, was für uns ein klarer Standortvorteil ist. Dazu kommt, dass wir in Ilmenau nicht nur in der ungefähren Mitte Deutschlands, sondern auch im Herzen Europas liegen und damit strategisch top verortet sind.

 

Der UVC-Desinfektionsroboter der MetraLabs GmbH reinigt Oberflächen und die Raumluft, in der er sich befindet. (Foto: MetraLabs GmbH)

Der UVC-Desinfektionsroboter der MetraLabs GmbH reinigt Oberflächen und die Raumluft, in der er sich befindet. (Foto: MetraLabs GmbH)

 

Welche Herausforderungen sind durch das bzw. beim Wachstum gemeistert worden?

Unsere größte Herausforderung war die europäische Finanzkrise 2009. Wir verloren einige Kooperationen und mussten für das Unternehmen kämpfen. Dabei hat uns geholfen, dass die MetraLabs GmbH international aufgestellt ist und wir in dieser Zeit gut auf den Forschungssektor ausweichen konnten. Konkret bedeutet das, dass man nicht nur auf einem Bein stehen darf. Dieser wichtige Leitsatz unserer Geschäftsführung übersetzt sich in unser Angebot von Service-Robotern, Entwicklungsleistungen und Forschungsprojekten.

Weiterhin stellt jeder Kundenwunsch eine neue Herausforderung dar. Wir wollen Wünsche bestmöglich erfüllen und passende Produkte generieren. Nicht alles, was sich unsere Kunden wünschen, erfüllt auch tatsächlich ihren Bedarf. Wir müssen unseren Prozess so ausrichten, dass er Wünsche und Bedarfe in Einklang bringt, um unsere Kunden zufriedenzustellen.

 

Ihr Tipp für Unternehmenswachstum in Kürze!

Regional produzieren, global verkaufen!

Kommentare (0)

Melden Sie sich auf der Plattform an, um Kommentare abzugeben.