Wachstum durch Reinvestitionen und Beteiligungen

Interview mit Maximilian Zielosko, Geschäftsführer der BuchhaltungsButler GmbH, Berlin

Von Anja Luckas am 10.08.2021

Viele kleine und mittelständische Unternehmen setzen bereits auf die KI-basierte Buchhaltungssoftware der Berliner BuchhaltungsButler GmbH. 2016 als klassisches Start-up gegründet, wächst das TaxTech-Unternehmen mittlerweile zu einer Branchengröße heran. Firmengründer Maximilian Zielosko erläutert im Interview, wie wichtig auf diesem Weg öffentliche Förderprogramme waren.

 

Konrad Nerger (links) und Max Zielosko (rechts) sind die Gründer der BuchhaltungsButler GmbH. (Foto: BuchhaltungsButler GmbH)

 

Was stellt Ihre Firma her, bzw. welche Dienstleistungen bieten Sie an?

BuchhaltungsButler hat eine auf innovativer KI-Technologie basierende Buchhaltungssoftware-Lösung entwickelt. Sie gehört zu den mordernsten, die derzeit am Markt sind und bringt im direkten Wettbewerbsvergleich die größte Zeitersparnis bei der Erledigung umfangreicherer Buchhaltungen. Unser Ziel ist es, die Prozesse der Buchhaltung so weit zu automatisieren, dass der Anwender nur noch seine Belege hochladen muss. Der Rest spielt sich im Hintergrund ab.

 

Auf welche Weise ist Ihre Firma gewachsen?

Unser TaxTech-Unternehmen wächst kontinuierlich zu einer Branchengröße heran und begeistert immer mehr KMUs mit zahlreichen smarten Funktionen. Derzeit beschäftigen wir an unseren Standorten in Berlin und Brandenburg 20 Mitarbeiter.

 

Die Software-Lösung des Berliner Unternehmens macht auch komplizierte Buchhaltung denkbar einfach. (Foto: BuchhaltungsButler GmbH)

 

Welche Strategie steckte hinter dem Wachstum?

Von Beginn an haben die Gründer des Unternehmens auf organisches Wachstum gesetzt. Durch Reinvestition aller Umsätze konnte sich das Unternehmen seit 2016 jedes Jahr fast verdoppeln. Unsere Vision ist es, jeden zahlenaffinen Unternehmer in Deutschland von unserer Lösung zu begeistern.

 

Welche Herausforderungen sind durch das bzw. beim Wachstum gemeistert worden?

BuchhaltungsButler hat einen klassischen Startup-Werdegang durchlaufen: Vom Minimal Viable Product (MVP) zu ersten Umsätzen, der Entwicklung auf Zuruf zwischen den Gründern bis hin zur fortwährenden Professionalisierung aller Prozesse. Wann immer wir es uns leisten konnten, haben wir in neue Mitarbeiter investiert und konnten so kontinuierlich schneller wachsen.

 

Die Mannschaft der schnell wachsenden BuchhaltungsButler GmbH, die Konrad und Max (vorne Mitte) im Jahr 2016 gegründet haben. (Foto: BuchhaltungsButler GmbH)

 

Ihr Tipp für Unternehmenswachstum in Kürze!

Mit Venture Capital wäre die Entwicklung des Unternehmens sicher etwas schneller gegangen, dafür haben wir heute weiterhin 100 Prozent der Anteile in der Hand der Mitarbeiter und Gründer. Das macht uns sehr stolz. Sehr dankbar sind wir den Förderprogrammen der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) sowie der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Berlin-Brandenburg GmbH, die uns mit einer stillen Beteiligung zum passenden Zeitpunkt schnelleres Wachstum und die Einwerbung weiterer Fördermittel ermöglicht hat. Die Förderprogramme der ILB sowie die (stille) Beteiligungsmöglichkeit der MGB können wir jedem Technologie-Unternehmen in Brandenburg wärmstens empfehlen!

Kommentare (0)

Melden Sie sich auf der Plattform an, um Kommentare abzugeben.